15.09.2013 18:09

4. Okt. 2013 - CD Release "Traces" von Silhouette Tales

Am 4. Oktober 2013 ist es soweit, das Album "Traces" von Silhouette Tales kommt raus!
 

„Traces“ klingt, als hätte jemand das Leben nördlich des Polarkreises in Lieder gegossen – endlose Weiten, tragende Klänge und eine

Stimme wie gefrorener Tau. Kaum zu glauben, dass diese Musik am beschaulichen Vierwaldstättersee entstanden ist.


 

Info über die Band:
Irene Würsch (git/voc), aus deren Feder die Lieder stammen, ist in Luzern aufgewachsen. Vielleicht waren die engen zentralschweizerischen Platzverhältnisse gerade der Grund, warum es sie immer in den Norden zog. „Mich hat die Kargheit der Landschaften in Skandinavien, Schottland oder Island immer fasziniert. Die Natur besitzt dort oben eine andere Kraft, das Leben eine andere Dringlichkeit.“ Seither trägt Würsch die Spuren des Nordens mit sich herum und lässt sie zu Musik werden – „Traces“.

„Traces“ ist das Resultat des Förderpreises „Tankstelle Musik“, den Silhouette Tales 2011 gewannen. Als Belohnung winkte die Aufnahme einer EP mit einem Produzenten nach Wahl. Die Band hatte aber bereits genug Songmaterial angehäuft, dass sie sich  entschied, ein ganzes Album einzuspielen. Bei der Produzentenrolle fiel die Wahl auf Luk Zimmermann (Lunik, Anna Kaenzig). „Uns schwebte ein filigraner Sound vor, der den Pop aber nicht ganz aus den Augen verliert. Dafür schien Luk die natürliche Wahl.“

Zusammen mit Co-Produzent Cedric Habermacher (Made in Mind, Huck Finn) entstand so ein Album, dem das Kunststück gelingt, zerbrechliche Musik in eingängige Melodien zu hüllen. An manchen Stellen hört man die Einflüsse von Portishead oder Archive, an anderen die von Radiohead oder Björk. Durch alle Songs hindurch zieht sich wie ein roter Faden die Melancholie, die mal nur ein leiser Hauch ist („I am here“), mal zu orchestraler Grösse anschwillt („Once“), oder mal ins Schlingern gerät wie der Gang einer betrunkenen Hafendirne („Jukebox“).
Textlich handeln die Songs von Beziehungen oder von den Erinnerungen daran. Das kann sich anfühlen wie ein befreiender Flug über verschneite Ebenen („Traces“) oder wie Tauwetter, umspielt von einer schelmischen Mandoline („Temptation“). Am wuchtigsten klingen Silhouette Tales im aufpeitschenden „Empty Buildings“ oder in „They will listen“, einem atemberaubenden Steigerungslauf, der irgendwo zwischen schierer Verzweiflung und unbändigem Lebenswillen kulminiert.

Wenn der letzte Song des Albums verklungen ist, breitet sich eine Klarheit aus, wie man sie sonst nur in der klirrenden Kälte eines skandinavischen Winters findet. Die Naturgewalten des Nordens haben sich nicht nur in der Musik von „Traces“ kristallisiert. Sie hinterlassen auch beim Hörer ihre Spuren.

—————

Zurück


Kontakt



HRP RECORDS
Music Management
Sälistrasse 20
6005 Luzern



HENRIK BELDEN - "BLACK & WHITE"

hier bestellen